Umgang mit FakeNews im Netz

Am 29. September war das Team des MeKo#mobil zu Gast in der Stadtbibliothek Lichtenstein und sprach über den richtigen und sicheren Umgang mit Falschmeldungen im Netz. Wie erkenne ich Fake News? Wann sollte man besonders aufmerksam sein? Wie kann ich sicher gehen, dass die Nachricht korrekt ist? Die teilnehmenden Gäste wurden dazu sensibilisiert, Medieninhalte kritisch zu hinterfragen und zu prüfen.

Dafür verdeutlichte unsere Medienpädagogin Annika Schulz zunächst nach welchen Kriterien Redaktionen Nachrichten auswählen, sprach über publizistische Grundsätze aus dem Pressekodex und warf einen Blick auf die Pressefreiheit in Deutschland und der Welt. Danach ging es um die Mechanismen hinter der schnellen Informationsverbreitung im Internetzeitalter sowie das Entstehen von Filterblasen und Echokammern, die die rasante Verbreitung von Falschmeldungen und Hassrede begünstigen. Nach einer differenzierten Definition des Begriffs FakeNews wurden konkrete Beispiele von Falschmeldungen analysiert und einfache Möglichkeiten vorgestellt, Quellen und Glaubwürdigkeit von Medieninhalten zu überprüfen. Zu solchen praktischen Hilfsmitteln zum Quellen-, Bilder-, Aktualitäts- und Faktencheck zählen bspw. eine Bilderrückwärtssuche, die Überprüfung von Angaben im Impressum oder das Recherchieren auf Faktencheck-Seiten wie mimikama.at oder correctiv.org.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der VHS Zwickau statt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.